Valentino Rossi - © Motorsport Images

© Motorsport Images – Valentino Rossi hängt nicht so extrem neben dem Motorrad

(Motorsport-Total.com) – In den vergangenen mehr als 20 Jahren ist Valentino Rossi die unterschiedlichsten Motorräder gefahren.

Vom 500er-Zweitakter über MotoGP-Motoren mit 990, 800 und 1.000 Kubikzentimetern Hubraum. Dazu erlebte er die Entwicklung der Elektronik, der Reifen von Michelin, Bridgestone und wieder Michelin sowie jüngst die Auswirkungen der Aerodynamik.

Rossi musste seinen Fahrstil kontinuierlich anpassen. Wenn man Videos von der letzten 500er-Saison 2001 und den ersten MotoGP-Jahren mit heute vergleicht, ist ganz klar zu sehen, wie anders Rossi damals gefahren ist. Der Fahrstil ist eine kontinuierliche Evolution.

„Ich habe meinen Fahrstil immer versucht anzupassen und einen modernen Stil zu fahren“, sagt Rossi. „Vor allem in den vergangenen beiden Jahren hat es sich durchgesetzt, dass praktisch alle mit dem Körper neben dem Motorrad hängen und mit dem Ellbogen am Boden schleifen.“

Marc Marquez perfektionierte als Erster diesen Fahrstil. Vor allem die jungen Fahrer kopierten diesen Stil. Auch die technische Entwicklung der Motorräder, Reifen und Elektronik begünstigt diesen Fahrstil.

„Aber nicht alle fahren so“, hält Rossi fest und denkt an seinen Kumpel Morbidelli: „Franco fährt zum Beispiel nicht so extrem und er ist trotzdem stark. Ich denke, dass man sich zu einem gewissen Punkt anpassen muss. Ab dann ist es eine Frage des eigenen Stils. Ich kann das schaffen.“

Die Entwicklung dieses Fahrstils ist für den 42-Jährigen aber nicht der Grund, warum er sich mit Saisonende aus der MotoGP zurückzieht. „Das Problem sind meine Ergebnisse“, sagt Rossi klipp und klar. „Wenn ich in der ersten Saisonhälfte einige gute Ergebnisse gehabt hätte …“

Aber so entschied er sich in der Sommerpause dazu, nicht mit dem Yamaha-Satellitenteam weiterzumachen und seinen Platz zu räumen. Vor allem in Italien gab es Spekulationen, dass Rossi 2022 in seinem eigenen VR46-Team eine Ducati fahren könnte.

Das stand für ihn aus einem Grund nie zur Debatte: „Wenn man generell in der modernen MotoGP das Motorrad wechselt, dann braucht man ein längeres Programm von mindestens zwei bis drei Jahren. Erst dann kann man alles verstehen und das Potenzial nutzen.“

„Vielleicht hätte ich noch ein Jahr fahren können, aber das Motorrad zu wechseln wäre sehr schwierig geworden. Ehrlich gesagt, ich wollte auf mein Team in der MotoGP gar keinen Druck ausüben, dass sie mich nehmen sollen. Ich verfolge einfach was passiert.“

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.