Jonathan Rea - © LAT

© LAT – Champion mit Blasenschwäche:
Jonathan Rea ist auch nur ein Mensch

(Motorsport-Total.com) – Der Gang zur Toilette spielt in Jonathan Reas Rennvorbereitungen eine extrem wichtige Rolle.

In einem Gespräch mit dem ‚Royal Automobile Club‘ hat der 31-jährige Brite überraschend offen über seine Adrenalin-bedingte Blasenschwäche gesprochen. Fünf bis sechs Mal besucht er in den finalen 30 Minuten vor dem Rennstart das WC, sofern er es zeitlich schafft.

„Ich gehe, bevor ich mich umziehe. Das ist eine halbe Stunde vor dem Rennen. Dann ziehe ich mich um und gehe noch einmal. Danach gehe ich in die Box. Normalerweise gehe ich dann zur Hintertür raus und besuche die Toilette noch einmal. Ich weiß, es ist nicht gerade glamourös. Manchmal sind die Toiletten sehr weit weg, weshalb ich eine Urinflasche habe. Ich schleppe also jedes Mal meine Urinflasche mit mir rum oder mein Assistent Kev (Havenhand) kümmert sich darum. Es ist nicht gerade der beste Job der Welt (lacht; Anm. d. Red.)“, scherzt Rea.

„Dann geht es in die Startaufstellung. Manchmal ist es okay, doch das Letzte, an das ich in der Startaufstellung denken möchte, ist, dass ich noch einmal muss. Wenn das der Fall ist, dann verlasse ich sofort die Startaufstellung und gehe noch einmal. Ich will ausschließen, dass mir dieser Gedanke im Kopf rumschwirrt“, erklärt der Weltmeister.

„Also gehe ich unterm Strich fünf oder sechs Mal. Es ist verrückt, oder? Normalerweise muss man im Laufe eines Tages nicht so oft gehen, aber wenn das Adrenalin pumpt, dann ist es so“, kommentiert Rea, der sich an eine peinliche Szene erinnert. Beim Rennen in Imola vor einem Jahr sah sich Rea gezwungen, es in der Startaufstellung einfach laufen zu lassen.

„Ich habe in meine Lederkombi uriniert“, gesteht er. „Es hat gereicht, dass unter meinem Motorrad eine kleine Pfütze entstand. Die Drei-Minuten-Tafel wurde gezeigt, die Reifenwärmer mussten runter und mein Chiefmechaniker Uri (Oriol Pallares Iranzo) sah die Pfütze. Er machte meinen Chassis-Mechaniker darauf aufmerksam und fragte sich, wo es herkommt und ob es Wasser oder Öl ist“, erinnert sich Rea.

„Der arme Uri tippte in die Flüssigkeit und leckte an seinem Finger (lacht; Anm. d. Red.)“, blickt Rea zurück. „In Donington 2017, als ich das Rennen gewann, sah er mich im Parc Ferme an, haute nach mir und meinte: ‚Du hast in der Startaufstellung gepinkelt?‘ Ich meinte ‚ja‘, aber es war das erste und einzige Mal.“

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.