Marc Marquez - © Motorsport Images

© Motorsport Images – Marc Marquez würde in der MotoGP lieber ohne Winglets fahren

(Motorsport-Total.com) – Marc Marquez testete Ende 2012 zum ersten Mal die Honda RC213V und absolvierte 2013 seine erste Saison in der MotoGP.

Damals sahen die MotoGP-Bikes weniger futuristisch aus als heutzutage. An die Zeit, in der noch ohne Winglets gefahren wurde, erinnert sich Marquez gern.

„Als ich in die MotoGP kam, gab es keine Winglets. Die Show war damals besser“, blickt der Spanier zurück und begründet, warum er kein Fan der Winglets ist: „Es war einfacher, einen anderen Fahrer zu überholen. Der Windschatten hatte einen größeren Effekt und man spürte stärker, wenn man hinter einem anderen Fahrer fuhr.“

„Jetzt kann es vorkommen, dass sich das Motorrad auf eine merkwürdige Art und Weise aufschaukelt, wenn man einem anderen Fahrer folgt“, stellt Marquez fest und vergleicht: „Ohne Winglets war es vielleicht schwieriger, das Motorrad zu pilotieren. Man machte schneller einen Fehler, doch das Überholen war einfacher.“

„Jetzt sind die Motorräder einfacher zu fahren. Man macht nicht mehr so schnell einen Fehler. Man muss immer präzise und sanft fahren. Es ist aber schwieriger geworden, zu überholen und dicht hinter einem Gegner zu fahren“, erklärt der Honda-Werkspilot.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.