Marc Marquez - © Repsol Honda

© Repsol Honda – Honda-Pilot Marc Marquez erlebte in Katar einen durchwachsenen Test

Nach den drei offiziellen Vorsaisontests der MotoGP schauen die Protagonisten gespannt auf den Saisonstart in Katar.

Yamaha-Pilot Maverick Vinales fuhr Bestzeiten bei allen Wintertests, Weltmeister Marc Marquez präsentierte sich in stärkerer Form als im Vorjahr und Vizeweltmeister Valentino Rossi schwächelte. Prognosen sind momentan schwierig, doch Marquez ist vor dem Saisonstart optimistisch.

„Wir sind dieses Mal besser vorbereitet als in der vergangenen Saison. Das heißt aber nicht, dass die Ergebnisse besser sein müssen“, bemerkt der Honda-Werkspilot. „Es stimmt aber, wir haben uns gut vorbereitet. Körperlich bin ich bei 100 Prozent und mental bin ich ebenfalls sehr motiviert. Ich möchte wie immer um den WM-Titel kämpfen.“

Honda änderte im Winter die Zündfolge des V4-Motors. In den vergangenen Jahren setzten die japanischen Ingenieure auf die Screamer-Zündfolge, die nun nur noch von KTM verwendet wird. Honda wechselte zum Big-Bang-Konzept, um die Traktion zu verbessern und die RC213V fahrbarer zu machen. Doch der Wechsel erforderte eine neue Feinabstimmung der Elektronik.

„Aus technischer Sicht möchte man immer mehr. Es ist nie alles perfekt. Wir möchten immer noch besser sein. Wenn man sich anschaut, wo wir zu Beginn der Vorsaisontests waren, dann haben wir meiner Meinung nach das optimale Level erreicht, damit wir vom ersten Rennen an um Podestplätze kämpfen können“, kommentiert Marquez.

Die Neuerungen an der Honda begrüßt der Spanier. „Es hat sich in verschiedenen Aspekten stark verändert. Wir haben intensiv an der Elektronik gearbeitet, denn der Motor ist in diesem Jahr anders. Wir mussten viele Dinge anpassen. Wir haben zudem hart gearbeitet, damit wir auf allen Strecken eine solide Basis haben, weil wir an den Rennwochenenden nicht genug Zeit haben, um alles richtig auszutesten“, schildert der MotoGP-Champion von 2013, 2014 und 2016.

Und mit welchen Erwartungen geht Marquez in seine fünfte MotoGP-Saison? „Wir starten die Saison auf einem der Kurse, auf dem es schwieriger für uns ist. Er harmoniert vermutlich weniger mit der Charakteristik der Maschine“, grübelt Marquez, der in Katar erst ein MotoGP-Rennen gewann.

Wer werden in der neuen Saison die größten Gegner sein? „Mehr oder weniger die Fahrer wie im Vorjahr“, kommentiert der Titelverteidiger. „Rossi, Vinales und Pedrosa, der eine sehr konstante Vorsaison hatte. Wir müssen abwarten, was Lorenzo macht. Er wird gute Rennen haben, doch die Frage ist, ob er an jedem Sonntag ums Podium kämpfen kann. Das wäre ein Indiz dafür, dass er die Meisterschaft gewinnen kann.“

„Ich gehe nicht davon aus, dass es in diesem Jahr neun verschiedene Sieger geben wird, doch es haben mehrere Fahrer die Chance, Rennen zu gewinnen. Es werden vermutlich nicht neun Fahrer sein, doch es gibt vier oder fünf, die vorne mitmischen. Es hängt auch vom Wetter ab, weil der Regen im vergangenen Jahr bei einigen Rennen eine Hilfe war. Bei bestimmten Bedingungen riskieren einige Fahrer mehr“, weiß Marquez, der nach der Reglementumstellung im Vorjahr nun weniger Überraschungen erwartet: „In diesem Jahr ist alles etwas beständiger. Die Elektronik und die Reifen“, hält der 24-Jährige fest.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.