Valentino Rossi - © GP-fever.de

© GP-fever.de – Valentino Rossi feiert 2017 seinen insgesamt zehnten Sieg in Assen

In einem verrückten MotoGP-Rennen auf dem TT Circuit Assen jubelt Yamaha-Pilot Valentino Rossi über seinen ersten Sieg der Saison 2017.

Der Italiener sicherte sich trotz einsetzenden Regens die Spitzenposition beim Großen Preis der Niederlande vor Privatier Danilo Petrucci (Parmac-Ducati) und MotoGP-Weltmeister Marc Marquez (Honda).

Beim Start setzte sich zunächst Polesetter Johann Zarco (Tech-3-Yamaha) knapp gegen Marquez durch und bog als Führender in die erste Kurve ein. Auf den weichen Reifen übernahm der Franzose die Spitze, während Marquez (medium-medium) und Rossi (medium-hard) dahinter ihre Pneus auf Temperatur brachten. Auch Petrucci behielt den Anschluss und konnte zum Rest des Feldes allmählich eine kleine Lücke aufmachen.

Während in der Verfolgergruppe die Ducatis von Scott Redding, Alvaro Bautista und Andrea Dovizioso den Ton angaben, trat Rossi in der Spitzengruppe die Flucht nach vorn an und schnappte sich 16 Runden vor Schluss erst Marquez und nur einen Umlauf später Zarco, um die Führung zu übernehmen. Beim Versuch, sich die Spitze zurückzuholen, kam es zur Berührung zwischen dem Rookie und dem Routinier, doch beide blieben sitzen.

Regentropfen in Assen: Rossi behält die Nerven
Weiter hinten nahm sich indes WM-Leader Maverick Vinales aus dem Rennen, der in Kurve 17 beim Umlegen über das Vorderrad stürzte und Glück hatte, nicht vom nachfolgenden Dovizioso getroffen zu werden. Mit dem dann folgenden Schauspiel hatte der Yamaha-Pilot nichts mehr zu tun. Denn zehn Runden vor Rennende setzte leichter Regen ein und spülte Dovizioso auf seiner Ducati in die Spitzengruppe.

Die Fahrer durften nun zum Bikewechsel. Zarco ging als erster Pilot an die Box – eine vorschnelle Entscheidung. Denn die Strecke war längst nicht nass genug. An der Spitze entwickelte sich ein spannender Kampf um das Podium. Rossi behielt schließlich die Nerven und ließ sich den Sieg von Petrucci nicht mehr nehmen. Der Yamaha-Star feiert damit seinen insgesamt zehnten Triumph auf dem TT Circuit Assen.

„Dieser Ort hier ist sehr speziell, besonders heute. So viele Leute sind gekommen und die Strecke ist perfekt. Ich bin so glücklich für mein Team und mich, weil ich seit mehr oder weniger einem Jahr wieder einmal auf dem ersten Platz stehe. Das war ein tolles Rennen“, strahlte der 38-Jährige, der sich in den finalen Runden ein Rad-an-Rad-Duell mit Petrucci lieferte. Doch der Ducati-Pilot verlor bei Überrundungen wichtige Zehntelsekunden.

Petrucci ärgert sich über fehlende blaue Flaggen
„Ich habe mich in den letzten drei Runden auf die letzte vorbereitet, als ich sah, dass nur noch Vale und ich vorne übrig geblieben sind. Im letzten Sektor war ich etwas schneller“, rekapituliert Petrucci und ärgert sich: „In der vorletzten Runde musste ich Barbera in der letzten Schikane überrunden, in der letzten dann noch Rins. Ihnen wurden keine blauen Flaggen gezeigt, daher verlor ich den Anschluss an Valentino.“

Die Regel mit den blauen Flaggen, die den Fahrern signalisieren, bei Überrundungen Platz zu machen, ist laut Petrucci schon immer ein Problem. „Wenn es dann in der letzten Runde drauf ankommt, werden sie nicht gezeigt. Aber trotzdem bin ich happy und möchte meinem Team danken“, zeigt sich der Italiener dennoch versöhnlich. Schließlich erzielte in Assen sein bis dato bestes Saisonergebnis und wurde bester Ducati-Fahrer.

Marquez nahm auf Rang drei wichtige Punkte mit. „Das gesamte Rennen war schwierig. Wir wussten schon, dass wir auf dieser Strecke Probleme haben werden. Wir wussten auch, dass sich die Bedingungen dauernd ändern“, gibt der Spanier zu und fügt glücklich hinzu: „Hätte man mir vorher gesagt, dass ich nach dem Rennen nur elf Punkte hinter dem WM-Führenden liegen würde, hätte ich sofort unterschrieben.“

Zarco und Lorenzo mit Bikewechsel falsch beraten
Es sei sehr schwierig gewesen, das richtige Limit zu finden und zu verstehen, wann man pushen kann und wann nicht, erklärt der Honda-Pilot weiter. „Ich hatte ein paar Warnungen und dachte dann, ich muss dieses Podium nach Hause fahren. Damit bin ich sehr glücklich. Da wir hier normalerweise Probleme haben, ist dieses Podium echt super.“ Dabei musste sich Marquez am Ende noch gegen Cal Crutchlow (LCR-Honda, 4.) und Dovizioso (5.) wehren.

Der Ducati-Pilot verpasste zwar den Hattrick, führt die WM-Tabelle nun aber mit 115 Punkten vor Vinales (111) und Rossi (108) an. Marquez fehlen wiederum nur vier Punkte auf Rossi. Sein Teamkollege Dani Pedrosa steht bei 87 Zählern. Er wurde in Assen nur 13. Im Rennen komplettierten Jack Miller (Marc-VDS-Honda), Karal Abraham (Aspar-Ducati), Loris Baz (Avintia-Ducati), Andrea Iannone (Suzuki) und Aleix Espargaro (Aprilia) die Top 10.

Polesetter Zarco musste seinen Bikewechsel teuer bezahlen und landete außerhalb der Top 10 auf Rang 14. Mit seinem Ausfall in Katar ist das sein bisher schlechtestes Saisonergebnis. Direkt dahinter kam Jorge Lorenzo (Ducati) als 15. ins Ziel. Er hatte eine Runde Rückstand und wurde am Ende sogar vom Spitzenduo überrundet. Wie Zarco hatte auch er das Motorrad gewechselt – eine Strategie, die sich für keinen der Fahrer bezahlt machen sollte.

Jonas Folger (Tech-3-Yamaha) sah die Zielflagge in Assen indes gar nicht. Der Deutsche fiel in der ersten Runde nach einem Ausritt in die Auslaufzone an das Ende des Feldes zurück und stürzte wenig später. Damit verzeichnet der Deutsche erstmals seit seinem Aufstieg in die MotoGP einen Rennausfall und geht ohne Punkte nach Hause. Ebenfalls zu Fall kamen Bautista, Sam Lowes (Aprilia) und Bradley Smith (KTM).

Ergebniss MotoGP 2017 Assen

1 25 46 Valentino ROSSI ITA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 41’41.149 169.9
2 20 9 Danilo PETRUCCI ITA OCTO Pramac Racing DUCATI 41’41.212 169.9 0.063
3 16 93 Marc MARQUEZ SPA Repsol Honda Team HONDA 41’46.350 169.6 5.201
4 13 35 Cal CRUTCHLOW GBR LCR Honda HONDA 41’46.392 169.6 5.243
5 11 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Ducati Team DUCATI 41’46.476 169.6 5.327
6 10 43 Jack MILLER AUS EG 0,0 Marc VDS HONDA 42’04.539 168.3 23.390
7 9 17 Karel ABRAHAM CZE Pull&Bear Aspar Team DUCATI 42’18.131 167.4 36.982
8 8 76 Loris BAZ FRA Reale Avintia Racing DUCATI 42’18.207 167.4 37.058
9 7 29 Andrea IANNONE ITA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 42’18.315 167.4 37.166
10 6 41 Aleix ESPARGARO SPA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 42’43.078 165.8 1’01.929
11 5 44 Pol ESPARGARO SPA Red Bull KTM Factory Racing KTM 42’50.533 165.3 1’09.384
12 4 53 Tito RABAT SPA EG 0,0 Marc VDS HONDA 42’51.270 165.3 1’10.121
13 3 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 42’51.493 165.3 1’10.344
14 2 5 Johann ZARCO FRA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 43’16.804 163.7 1’35.655
15 1 99 Jorge LORENZO SPA Ducati Team DUCATI 41’44.184 163.2 1 lap
16 8 Hector BARBERA SPA Reale Avintia Racing DUCATI 41’56.943 162.4 1 lap
17 42 Alex RINS SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 42’01.174 162.1 1 lap
Not Classified
45 Scott REDDING GBR OCTO Pramac Racing DUCATI 38’59.934 167.7 2 laps
19 Alvaro BAUTISTA SPA Pull&Bear Aspar Team DUCATI 27’07.172 170.8 9 laps
38 Bradley SMITH GBR Red Bull KTM Factory Racing KTM 21’10.245 167.3 13 laps
25 Maverick VIÑALES SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 17’34.224 170.6 15 laps
94 Jonas FOLGER GER Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 14’34.142 168.3 17 laps
22 Sam LOWES GBR Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 12’56.939 168.3 18 lap

Text von Juliane Ziegengeist

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.