Valentino Rossi - © LAT

© LAT – Valentino Rossi wurde in Motegi mit
der Realität konfrontiert

(Motorsport-Total.com) – Die Euphorie von Thailand ist im Lager von Yamaha verflogen.

Mit den Plätzen vier und sieben betrieben Valentino Rossi und Maverick Vianles beim Yamaha-Heimrennen in Motegi Schadensbegrenzung.

Ohne die Stürze von Andrea Dovizioso und Andrea Iannone wären Rossi und Vinales auf den Positionen sechs und neun ins Ziel gekommen. Honda, Ducati und Suzuki waren beim Japan-Grand-Prix stärker.

„Wie es aussieht sind die Anderen stärker“, hält Rossi fest, der gar nicht so unzufrieden war mit seinem Rennen: „Der vierte Platz ist kein schlechtes Ergebnis. Wir haben gut gearbeitet. Uns gelangen am Vormittag Fortschritte. Ich fühlte mich besser auf der Maschine. Ich war beim Start optimistisch, dass ich ums Podium kämpfen kann. Doch die beiden Suzukis und auch Crutchlow waren schneller als ich.“

„Ich gab nicht auf und versuchte, keine Fehler zu machen. Ich wollte auch am Ende gute Zeiten fahren, doch das was wir am Ende gezeigt haben, ist unser Potenzial. Das hier ist eher die Realität als das Rennen in Thailand“, stellt Rossi klar.

„Wir hatten in Thailand nur kleine Änderungen gemacht. Verschiedene Dinge, wie die Temperaturen und die harten Reifen, haben uns geholfen, um näher dran zu sein. In der Realität konnten wir – ich und Maverick – nie um den Sieg kämpfen. Wir waren nur vorn dabei, konnten aber nicht attackieren“, bemerkt der neunmalige Weltmeister.

Ist Suzuki an Yamaha vorbeigezogen? In Motegi waren Alex Rins und Andrea Iannone stärker als die Yamaha-Piloten. „Suzuki hat ordentliche Fortschritte erzielt im Vergleich zum Vorjahr, weil sie den richtigen Weg eingeschlagen haben – einen besseren als wir. Sie sind stark. Iannone stürzte. Andernfalls wäre er auch vor uns ins Ziel gekommen. Sie konnten ums Podium kämpfen. Also sind sie stärker“, kommentiert Rossi. Offensichtlich ist, wo die Suzuki-Piloten Vorteile haben. „Beim Beschleunigen“, so Rossi.

Mit Phillip Island steht eine Strecke bevor, die ihre eigenen Gesetze hat. In den vergangenen Jahren kam Rossi gut zurecht auf der flüssigen Strecke. Unvergessen ist das Rennen aus dem Vorjahr, indem sich die Spitzenpiloten harte Rad-an-Rad-Duelle leisteten. „Im vergangenen Jahr hatte ich ein tolles Rennen und wurde Zweiter. Wir werden es versuchen. Phillip Island ist ein spezielles Wochenende. Es ist ziemlich merkwürdig. Die Strecke ist ungewöhnlich“, bestätigt Rossi und hofft auf ein Podium.

Ergebnisse MotoGP Motegi 2018

MotoGP Motegi - ©www.motogp.com

MotoGP Motegi – ©www.motogp.com

Text von Sebastian Fränzschky & Jamie Klein

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.