Maverick Vinales - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Yamaha-Pilot Maverick Vinales meldete sich beim Test an der Spitze zurück

Der geplante Montagstest in Jerez wurde von den MotoGP-Piloten intensiv genutzt, um verschiedene Abstimmungen und die neuen Vorderreifen von Michelin zu probieren.

Yamaha-Pilot Maverick Vinales schob sich an die Spitze der Tageswertung und umrundete den Kurs in 1:38.635 Minuten. Damit war Vinales etwa vier Zehntelsekunden langsamer als Dani Pedrosa im Qualifying und mehr als eineinhalb Sekunden schneller als die schnellste Runde im Rennen, für die ebenfalls Pedrosa verantwortlich war.

Weniger erfreulich verlief der Testtag für Yamaha-Teamkollege Valentino Rossi, der in der Wertung nur auf Position 21 gelistet wurde. Lediglich Aprilia-Pilot Sam Lowes und Suzuki-Ersatzpilot Sylvain Guintoli waren noch langsamer als der WM-Führende, der bereits am Renntag eine herbe Enttäuschung hinnehmen musste. Rossi nahm die Testarbeit erst um elf Uhr auf und kam im Laufe des Tages noch auf 62 Umläufe. Teamkollege Vinales fuhr 84 Runden, Weltmeister Marc Marquez (Honda) sogar 96.

Der amtierende Weltmeister war am Montag auch der erste Verfolger von Vinales. Lediglich zwei Tausendstelsekunden trennten Vinales und Marquez. Weitere 79 Tausendstelsekunden dahinter folgte HRC-Teamkollege Pedrosa, der es nach dem Sieg beim vierten Rennen der Saison 2017 mit 52 Runden am Montag ruhig anging.

Überraschend stark präsentierte sich Aprilia-Pilot Aleix Espargaro, der seine RS-GP in die Top 4 brachte und Ducati-Werkspilot Andrea Dovizioso auf die fünfte Position verdrängte. „Eigentlich wollten wir gar nicht hier testen, doch wir mussten Feedbacks zu den Vorderreifen abgeben“, gibt „Dovi“ zu Protokoll. Besonders motiviert wirkte der Italiener nicht. „Wir probierten verschiedene Abstimmungen. Das ist im Laufe eines Rennwochenendes oft schwer zu realisieren, weil man nicht genug Zeit hat.“ Teamkollege Jorge Lorenzo verlor etwa eine Zehntelsekunde auf Dovizioso und landete in der Wertung auf Position sechs.

Michelin brachte jeweils zwei neue Vorderreifen in der weichen und in der mittleren Mischung nach Jerez. Die neuen Reifen haben eine härtere Karkasse und sollen vor allem am Kurveneingang beim harten Anbremsen besser funktionieren. Die Ducati-Piloten konnten kaum Unterschiede feststellen: „Ich habe ein ähnliches Gefühl wie im vergangenen Jahr. Die Reifen sind sich sehr ähnlich“, kommentiert Dovizioso.

Tech-3-Pilot Jonas Folger bestätigte aber, dass die härteren Vorderreifen sehr gut mit der Yamaha M1 harmonieren und eine deutliche Verbesserung darstellen. Folger landete beim Test auf der 14. Position. Teamkollege Johann Zarco war zweieinhalb Zehntelsekunden schneller und wurde Neunter. Und auch bei Aprilia scheinen die neuen Vorderreifen gut zu funktionieren. „Die Reifen hatten ein bisschen mehr Stabilität beim Bremsen. Es war ein deutlicher Unterschied zu spüren“, hält Sam Lowes fest.

Neben den neuen Michelin-Reifen schaute die MotoGP-Welt gespannt auf Suzuki-Ersatzpilot Sylvain Guintoli, der ursprünglich erst am Dienstag zum Einsatz kommen sollte. Doch bereits am Montagnachmittag rückte der ehemalige Superbike-Weltmeister mit der MotoGP-Suzuki aus und machte sich mit der Maschine vertraut, die er beim Frankreich-Grand-Prix in Le Mans pilotieren wird. Insgesamt 37 Umläufe absolvierte der Franzose und hatte mit 2,625 Sekunden einen überschaubaren Rückstand. Testpilot Takuya Tsuda, der an den vergangenen drei Tagen mit dem Motorrad Erfahrungen sammelte, war nicht einmal eine Sekunde schneller als Guintoli.

Die Testzeiten aus Jerez:

1. Maverick Vinales (Yamaha) – 1:38.635 Minuten (84 Runden)
2. Marc Marquez (Honda) +0,002 Sekunden (96)
3. Dani Pedrosa (Honda) +0,081 (52)
4. Aleix Espargaro (Aprilia) +0,364 (69)
5. Andrea Dovizioso (Ducati) +0,395 (44)
6. Jorge Lorenzo (Ducati) +0,489 (50)
7. Cal Crutchlow (LCR-Honda) +0,684 (70)
8. Hector Barbera (Avintia-Ducati) +0,825 (60)
9. Johann Zarco (Tech-3-Yamaha) +0,893 (42)
10. Scott Redding (Pramac-Ducati) +0,901 (61)
11. Jack Miller (Marc-VDS-Honda) +0,913 (86)
12. Tito Rabat (Marc-VDS-Honda) +0,941 (71)
13. Andrea Iannone (Suzuki) +1,019 (92)
14. Jonas Folger (Tech-3-Yamaha) +1,162 (39)
15. Danilo Petrucci (Pramac-Ducati) +1,244 (57)
16. Pol Espargaro (KTM) +1,324 (64)
17. Bradley Smith (KTM) +1,476 (46)
18. Takuya Tsuda (Suzuki) +1,528 (95)
19. Loris Baz (Avintia-Ducati) +1,742 (58)
20. Mika Kallio (KTM) +1,747 (76)
21. Valentino Rossi (Yamaha) +1,828 (62)
22. Sam Lowes (Aprilia) +1,937 (64)
23. Sylvain Guintoli (Suzuki) +2,625 (37)

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.