Valentino Rossi - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Valentino Rossi wurde am Sonntag in Jerez bis auf Platz zehn durchgereicht

„Das war ein sehr schwieriges Wochenende.“ Mit den Worten des neunfachen Weltmeisters Valentino Rossi lässt sich das Rennwochenende von Yamaha in Jerez gut zusammenfassen.

Für den (noch immer) WM-Führenden und seinen Teamkollegen Maverick Vinales war der Ausflug nach Spanien eine Reise zum Vergessen. Bei Hitze kam die Yamaha M1 auf dem 4,4 Kilometer langen Kurs nicht zurecht, besonders mit dem Vorderreifen und zu viel Wheelspin haderten die beiden Superstars. Deshalb verwundert das enttäuschende Ergebnis kaum: Vinales holte als Sechster noch zehn WM-Punkte, Rossi als Zehnter noch ganze sechs Zähler.

„Das war ein sehr schwieriges Wochenende, speziell aber ein schwieriges Rennen. Das haben wir nicht erwartet“, muss Altmeister Rossi vor versammelter Presse zugeben. „Wir dachten, dass wir stärker und konkurrenzfähiger sein könnten – vor allem mit Blick auf die Ergebnisse der vergangenen Jahre hier in Jerez.“ Denn vor einem Jahr durfte sich der „Doktor“ noch als Sieger feiern lassen, nun muss er das desaströse Ergebnis erklären.

Rossi hat auch sofort ein Hauptproblem ausgemacht: „Wheelspin beim Beschleunigen. Das war das große Problem am gesamten Wochenende.“ Rossi startete mit dem harten Vorderreifen und dem mittleren Hinterreifen in das Rennen, das er schon sieben Mal gewinnen konnte. Schon am Samstag nach dem Qualifying, das er nur als Siebter beenden konnte, klagte er über kein gutes Gefühl. „Wir haben versucht, die Balance zu verbessern, da wir uns Sorgen um die Haltbarkeit des Medium-Hinterreifens machten. Da der harte Reifen für uns nicht in Frage kam. Es war dennoch schlimm am Ende.“undefined

Rossi gegen Rennende drei Sekunden pro Runde langsamer
Denn auch mit dem harten Vorderreifen verlor er gegen Ende des Rennens das Gefühl. „Im Rennen war es sehr schwierig beim Bremsen und auch beim Kurveneingang. Im Training war ich überall besser. Wir konnten jedoch unser Problem mit dem Wheelspin nicht lösen. Vielleicht haben wir es sogar verschlimmert“, rätselt er über die Set-up-Arbeit am Wochenende. „In den letzten sechs, sieben Runden hatte ich auf der linken Flanke sehr starke Vibrationen. Ich musste drei Sekunden pro Runde langsamer fahren. Ich hatte sogar Glück, noch ins Ziel zu kommen.“ Tatsächlich lagen Rossis Rundenzeiten gegen Rennende im Bereich von 1:44.5 Minuten, jene von Sieger Pedrosa bei 1:41.0 Minuten.

Denn vom siebten Startplatz ging es immer weiter nach hinten für Rossi. Auch von Jonas Folger und Aleix Espargaro musste er sich am Ende noch überholen lassen. Im Ziel fehlten dem Italiener satte 38 Sekunden auf Sieger Dani Pedrosa. „Ich hatte das gesamte Wochenende über kein gutes Gefühl auf dem Bike“, muss er zugeben. „Wir haben viel probiert, aber wir hatten immer Probleme. Warum? Ich weiß es nicht. Wir werden jetzt die Daten analysieren. Speziell in den vergangenen Jahren hatten wir immer Probleme mit Wheelspin, diesmal litten wir aber weit mehr.“ Bei den folgenden Tests werde man das Problem untersuchen.

Mit dem Ergebnis ist Rossi keineswegs zufrieden. Ihm fehlte das gesamte Wochenende über einfach zu viel Grip – ganz im Gegensatz zu Johann Zarco auf der 2016er-Yamaha. Der Rookie zeigte einmal mehr groß auf und legte sich mit den Stars der Szene an. Er wurde als bester Yamaha-Pilot mit dem vierten Platz belohnt. „Diesmal hat das 2016er-Bike besser funktioniert. Das ist aber ziemlich logisch“, findet der Vorjahressieger. „Wir waren im Vorjahr sehr stark. Ich habe gewonnen und Lorenzo wurde Zweiter. Am Beginn war Zarco sehr schnell mit dem Medium-Reifen. Vielleicht hätten wir erwartet, dass er am Ende größere Probleme bekommt. Das war aber nicht der Fall. Wir werden trotzdem an unserem Bike festhalten.“

Vinales klagt: „Hatte überhaupt kein Gefühl“
Teamkollege Maverick Vinales möchte trotz eines enttäuschenden Ergebnisses nicht von einem „schlimmen“ Wochenende sprechen – das hätte er schließlich schon bei seinem Crash in Austin gehabt. Der zweifache Saisonsieger war noch im Warm-up der schnellste Mann im Feld, konnte seine Pace jedoch nicht umsetzen und wundert sich daher: „Ich kann nicht verstehen, wie sich das Bike so stark in nur vier Stunden verändert.“ Ein Erklärungsversuch: Die Streckentemperatur stieg von 23 Grad Celsius am Vormittag auf 41 Grad bei Rennstart.

„Im Warm-up fühlte ich mich gut. Ich dachte, ich könnte nach einem guten Start vielleicht mit Dani und Marc mithalten und bis ans Ende kämpfen“, schildert der 22-Jährige seine ursprünglichen Pläne. Er rechnete sogar mit dem Sieg. „Aber im Rennen hatte ich überhaupt kein Gefühl. Schon ab der ersten Runde war ich in allen Rechtskurven sehr langsam. Ich bin in Kurve elf mehrere Male fast gestürzt.“

Dort hat es schließlich Suzuki-Pilot Andrea Iannone erwischt, der zuvor einen heiklen Moment mit Vinales erlebt hatte, als dieser weit ging. „Die Aktion mit Iannone tut mir leid, weil ich die Front einfach verloren habe. Ich konnte nichts machen in diesem Moment. Zum Glück hat er mich gesehen, ansonsten wären wir gecrasht.“

„Einfach ein Desaster“: Vinales musste 30 Meter früher bremsen
Vinales stimmt seinem Teamkollegen zu: Es sei ein unerwartet schwieriges Wochenende für Yamaha in Jerez gewesen. Er zählt einige Problemstellen auf: „Normalerweise sind wir in schnellen Kurven wirklich stark, aber Dovizioso konnte genau dort wegfahren. Das war schon komisch“, wundert er sich. Wie schon Rossi meldet auch Vinales keinen Grip an der Front. „Wir wissen nicht warum. Ich weiß, dass ich auch in Austin aufgrund dieses Problems gestürzt bin. Heute hatte ich mehr Glück, weil ich nicht so schnell war und nicht hundert Prozent pushen konnte. Deshalb bin ich heute nicht gestürzt.“

Um sein Problem zu verdeutlichen, erklärt er: „Am Vormittag waren meine Rundenzeiten ganz gut und konstant. Ich hatte eine gute Linie und war stark auf der Bremse, aber am Nachmittag war es einfach nur ein Desaster bei den Bremspunkten. Ich musste 30 Meter früher bremsen als noch im Training.“ Michelin will er nicht direkt den schwarzen Peter zuschieben, meint aber: „Wir verlieren so viele Punkte, es war aber nicht unsere Schuld.“ Zumindest habe er „zehn wertvolle Punkte“ gesammelt. „Ich konnte die maximale Punkteanzahl heute holen und den Abstand auf die WM-Spitze verkürzen. Das war mein Ziel.“ Er liegt nur noch zwei Zähler hinter Rossi.

Ergebniss MotoGP 2017 Jerez

1 25 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 45’26.827 157.6
2 20 93 Marc MARQUEZ SPA Repsol Honda Team HONDA 45’32.963 157.3 6.136
3 16 99 Jorge LORENZO SPA Ducati Team DUCATI 45’41.594 156.8 14.767
4 13 5 Johann ZARCO FRA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 45’44.428 156.6 17.601
5 11 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Ducati Team DUCATI 45’49.740 156.3 22.913
6 10 25 Maverick VIÑALES SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 45’51.383 156.2 24.556
7 9 9 Danilo PETRUCCI ITA OCTO Pramac Racing DUCATI 45’51.786 156.2 24.959
8 8 94 Jonas FOLGER GER Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 45’54.548 156.0 27.721
9 7 41 Aleix ESPARGARO SPA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 45’58.060 155.8 31.233
10 6 46 Valentino ROSSI ITA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 46’05.509 155.4 38.682
11 5 45 Scott REDDING GBR OCTO Pramac Racing DUCATI 46’07.806 155.3 40.979
12 4 8 Hector BARBERA SPA Reale Avintia Racing DUCATI 46’10.026 155.2 43.199
13 3 76 Loris BAZ FRA Reale Avintia Racing DUCATI 46’10.038 155.2 43.211
14 2 38 Bradley SMITH GBR Red Bull KTM Factory Racing KTM 46’14.791 154.9 47.964
15 1 17 Karel ABRAHAM CZE Pull&Bear Aspar Team DUCATI 46’18.106 154.7 51.279
16 22 Sam LOWES GBR Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 46’35.712 153.7 1’08.885
17 12 Takuya TSUDA JPN Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 46’54.277 152.7 1’27.450
Not Classified
29 Andrea IANNONE ITA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 15’19.450 155.8 18 laps
53 Tito RABAT SPA EG 0,0 Marc VDS HONDA 15’24.810 154.9 18 laps
35 Cal CRUTCHLOW GBR LCR Honda HONDA 8’29.685 156.2 22 laps
43 Jack MILLER AUS EG 0,0 Marc VDS HONDA 8’33.241 155.1 22 laps
19 Alvaro BAUTISTA SPA Pull&Bear Aspar Team DUCATI 8’33.277 155.1 22 laps
44 Pol ESPARGARO SPA Red Bull KTM Factory Racing KTM 8’35.892 154.3 22 laps

Text von Maria Reyer & David Emmett

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.